Mit Michael Utz, Fotografie

Mit Michael Utz findet seit Mai 2010 ein ständiger Dialog statt. Ergebnisse dieses Austausches sind "digiatale Collagen", die die Malerei v. Grumbkow's mit M.Utz' digitaler Fotografie kombiniert zeigen.
Siehe dazu den Textauszug der Kunsthistorikerin Anja Jahns, München

 

 

Die Abstraktion im Konkreten

Notizen zu den Arbeiten von Michael Utz
 
Text: Anja Jahns, M.A.
 
In Zusammenarbeit mit dem Maler Christian von Grumbkow sind digitale Bildcollagen entstanden, die das Primat der Farbe feiern und die Farbe zur intuitiven, atmosphärischen Erfahrung machen. Die erste Ebene der Montagen begegnet uns als fotografische Reproduktion der kleinformatigen Gemälde von Grumbkows. Auf der Leinwand ereignet sich eine fundamentale, gegenstandsfreie Malerei, die augenscheinlich nichts weiter referiert als die Verselbstständigung der Farbe. In lasierenden, übereinandergelagerten Verläufen oder pastosem Auftrag wird die Sinnlichkeit und materielle Qualität zum Bildmotiv. Als strukturierende Elemente ziehen sich horizontale und vertikale Linien durch die Bilder, wobei die konturierenden Elemente nicht im Sinne zeichnerischer Komponenten zu verstehen sind, sondern aus der Farbe selbst heraus entstehen.
Durch die fotografische Reproduktion des Original-Gemäldes reduziert Utz unweigerlich die materielle Greifbarkeit der Malerei und erzeugt eine „künstlich gemalte Fotografie“. Er hebt deren strukturelle Beschaffenheit hervor und schafft Raum für verschiedene Betrachtungsebenen im Bild. Im nächsten Schritt greift Utz auf den eigenen Bildfundus zurück und wählt Ausschnitte, welche er in variablen, digital erzeugten Transparenzstufen als zweite Ebene über das gesamte Bild legt. Im abschließenden Arbeitsgang fügt er ein letztes Bilddetail hinzu und variiert auch hier die Lichtdurchlässigkeiten in der Datenaufbereitung seiner Motive.
 
Utz folgt im gemeinschaftlichen Dialog der „gemalten Farbe“ von Grumbkows. Unterstreicht dieser das Landschaftliche durch die Horizontalorientierung des Farbauftrages oder stabile konkrete Formen, so nutzt der Fotograf Naturaufnahmen für seine Montagen. Bieten sich rein sinnliche Farberscheinungen, mögen florale Themen oder die weich fließenden Drapierungen und Faltenwürfe indischer Saristoffe das Bildgeschehen bestimmen.
Michael Utz schafft durch seine aufwendigen Kompositionen eine völlig neue Raumtiefe und Bildwirkung. Die abstrakten und gegenständlichen Charaktere behaupten ihre Präsenz und hinterfragen gegenseitig ihre unterschiedlichen Bildrealitäten. Die informelle Malerei, die Fotografie und die Farbe selbst verschmelzen zu neuer Einheit und eröffnen ein qualitatives, kontrastreiches Spiel visueller Wahrnehmungsschichten.
 
Die Rechte zu folgenden Arbeiten liegen bei den Autoren:
 
Fotografie: Michael Utz FOTODESIGN, Heidelberg
www.michael-utz.net
Kontakt: m.t.utz@t-online.de
 
Text: Anja Jahns, M.A.; ARTconsulting, München 2011
„Die Abstraktion im Konkreten - Notizen zu den Arbeiten von Michael Utz“
Kontakt: anja.jahns@web.de
 

Hier können Sie sich ein PDF mit den Arbeiten herunterladen:

Cooperation Utz Grumbkow